Rechtliche Bestimmungen zur Waschmaschinenreparatur

Junge Frau legt Wäsche in Waschmaschine

Anstelle einer neuen Waschmaschine, investieren immer mehr Haushalte in die Reparatur ihres alten Modells. Was dabei rechtlich gesehen erlaubt ist und welche Reparaturen unterlassen werden sollten, wissen jedoch die Wenigsten. Nachfolgend, finden Sie die wichtigsten Regelungen, welche es bei einer Waschmaschinenreparatur zu beachten gilt.

Ist die Garantiebescheinigung noch gültig?

Vom Händler ausgesprochene Garantien gelten in der Regel für mehrere Jahre. Die Garantiezeiträume variieren dabei stark und sollten nach Rücksprache mit dem Hersteller verglichen werden. Maschinen von Bauknecht werden lediglich zwei Jahre lang vom Werkskundendienst betreut, wohingegen ein Siemens-Gerät eine Garantie von 10 Jahren erhält. Bestehen sie daher bereits beim Kauf auf eine Garantieverlängerung.

Sollte die Garantiebescheinigung bereits abgelaufen sein, kann eine Reparatur entweder selbst vorgenommen oder von einem Reparaturdienst erledigt werden. Da Garantiebestimmungen an geltendes Recht geknüpft sind, geschieht eine Reparatur während des Garantiezeitraums auf eigene Gefahr: Wer Defekte selbstständig behebt, verliert jeglichen Garantieanspruch. Warten Sie daher ab und informieren Sie sich im Zweifel beim Händler.

Welche Kosten übernimmt der Händler/Hersteller?

Laut Verbraucheranwalt Thomas Hollweck trägt der Händler im Falle einer Reklamation sämtliche Kosten und ist sowohl für entstehende Spritkosten (Fahrt zur Werkstatt), als auch für ein möglicherweise anfallendes Porto (Zustellung per Post) verantwortlich. Normalerweise werden Waschmaschinen jedoch abgeholt oder vor Ort repariert.

Rein rechtlich gesehen, ist es im Rahmen des Garantiezeitraums durchaus zulässig, wenn Sie vom Händler ein neues Modell einfordern. Insofern ihre Waschmaschine noch verfügbar ist, ist der Händler dazu verpflichtet, ihnen das neue Gerät zu liefern. Sollte ihr Modell nicht mehr verfügbar sein, entstehen dem Händler höhere Kosten, die er auf Sie als Kunde übertragen darf.

Wann darf ich eine Reparatur ablehnen?

Reparaturen dürfen abgelehnt werden, wenn für den Kunden eine Notsituation vorliegt. Benötigen Sie die Waschmaschine aus z.B. beruflichen Gründen, muss der Händler entweder ein Ersatzmodell bereitstellen oder dem Kunden den Rücktritt vom Kaufvertrag ermöglichen. Das Geld bekommen Sie in diesem Fall im vollen Umfang zurück erstattet.

Darüber hinaus ist es nicht erlaubt, den Kunden auf die ,,Verpflichtungen“ des Herstellers hinzuweisen. Verantwortlich für die Reparatur der Maschine ist allein der Händler, welcher die Maschine kostenlos einschicken muss. Tut er dies nicht, können Sie eine Auflösung des Kaufvertrags beantragen.

Ab wann lohnt sich ein Reparaturdienst?

Wird ein Defekt erst nach Ablauf der Garantie als solcher erkannt, ist der Händler/Hersteller nicht mehr dazu verpflichtet, ihr Gerät kostenfrei zu reparieren/reparieren zu lassen. In diesem Fall sollten Sie einen unabhängigen Reparaturdienst beauftragen.

Kostengünstige Dienste lassen sich demnach in nahezu jedem Bundesland finden. Als lokales Beispiel wäre die Waschmaschine reparieren Berlin zu nennen. Vergleichen Sie die Preise und holen Sie sich professionelle Unterstützung.

Welche Defekte sich preisgünstig beheben lassen, erfahren Sie hier (Link zum Beitrag ,,Frag den Experten – Sollte ich meine Waschmaschine selbst reparieren?).